Sicher: es gibt auf den ersten Blick Weltbewegenderes. Aber wenn tm3 eine Studie wiederkäut, die kurz vorher Knüwer (ja, der, der den Goldenen Blogger verleiht) per Newsletter-Headline („Menschliche Aufmerksamkeit sinkt nicht – sie steigt“) bereits wiederlegt zu haben glaubte, dann sollte man doch genauer hinsehen. Nicht, weil beide Quellen so einzigartig maßgeblich wären, sondern weil ich hier wie da gerne normalerweise Überdenkenswertes aufnehme und diese Koinzidenz mal wieder deutlich zeigt: Wenige Themen sind so zentral für das Marketing in der Postmoderne, werden aber gleichzeitig so schlampig und nachlässig diskutiert wie die Aufmerksamkeit. Als Beleg für den ersteren Umstand soll für heute der Verweis auf einen kürzlich im KStA erschienen Artikel genügen. In einer losen Reihe werden hier regelmäßig erstaunlicherweise scharfsinnige Interviews mit interessanten Vordenkern abgedruckt; also mit Leuten, die genau hinsehen und das was sie sehen ihrer Domäne gemäß einzuordnen verstehen. Und am Samstag las ich eben diesen Artikel, der Aufmerksamkeit als DAS Einkommen der Postmoderne verortet und dazu nutzt, in einer etwas wilden aber schlüssigen Herleitung mal eben so nebenbei Influencer, Tourismus und Radikalismus in einen engen Zusammenhang zu stellen:

 

 

 

 

 

Zu den beiden anderen Quellen und ihrem miesen Umgang der und damit meiner Aufmerksamkeit sei gesagt: Im Kern steht dort ja nichts Falsches – da sie als Einkommen begehrt, als Ressource aber knapp ist (und dabei ist es echt egal, ob die Spanne der bewußten Wahrnehmung um einen Millimeter zu- oder abnimmt) muss sie möglichst schlau attrahiert, gehalten und clever weitergeleitet werden, wenn man in der Attention Economy gewinnen will. Dass zu Begründung dieses Kernprinzips des (Selbst-)Marketings in der Postmoderne aber soviel Unfug behauptet, verdreht, zusammengeschuster und herbeizitiert wird, ist aber in meinen Augen Diebstahl, Aufmekrsamkeitsdiebstahl, mutwillige Entwendung meiner psychischen Energie; noch nicht justiziabel, aber das kann nicht mehr lange dauern…