Heute: Bofrost

Topqualität und bester Service, um eine Genuss- und Erlebniswelt zu schaffen, die die Kunden zufrieden macht, weil sie sich bedient und verwöhnt fühlen, da sie sich immer wieder den Bofrost-Moment aus dem Gefrierfach holen können.

So würde ich beim Vomweitendraufschauen die Positionierung von Bofrost zusammenfassen. Dabei geht es um den bodenständigen Genuss, der nach Zuhause, nach Heimat, nach Aufgehobensein schmeckt, der Momente wiederbelebt, mit dem man Momente wiederbeleben kann – Einfach indem man Bofrostiges aus der Friere holt und heiss macht. Nicht Rebell, Schöpfer, Entdecker oder gar Liebender; nein: eher der Traditionalist, der Unschuldige, der Bodenständige. Der das Gute wiederbringt, der die Menschen hoch hält, der auch mal vereinfacht, der wieder hoffen lässt, glücklich macht. Einfach, ermunternd, positiv.

Aber was macht JvM?
DAS macht JvM:

Sie versuchen – recht bieder (mit Stileis auf dem Cover?) – das Schöpferische am Bofrost-Momente-Bringdienst herauszustilisieren. Indem er als Innovator, Neues und Unerwartetes Bringender, Kreatives und Überraschendes auf den Tisch liefert. Indem sie Bofrost ReWe spielen lassen. Das zeigt nicht nur das Gebaren des Unternehmens in Haltung, Leistung und Stil in der letzten Zeit, sondern auch aktuelle Presseinformationen.

Echt jetzt?
Uiuiui.
Wenn das mal verfängt.

Ich denke, dass es das nicht tun wird, das das schnell wieder einklassiert werden wird und dass dann mittelfristig auch kein großer Schaden entsteht. Oder aber es kommt noch was nachhaltiges Markeumbauendes hinterher; echte Produktrangerevolution (seit kurzem gibt´s zwar kein Wassereis mehr bei Bofrst, aber das ist nicht inno- sondern restriktiv!) oder neues passendes Verkaufskonzept oder anderes Markeneuprägendes.

Ich würde Bofrost eins von beidem wünschen. Denn sonst ist viel Geld für Werbung ausgegeben worden, ohne wirklich die Marke verstanden zu haben oder zu wissen, was ein Markenumbau bedeutet und danach gehandelt zu haben. Er bedeute nämlich mehr als Bilder und Attitüde. Und braucht Zeit.

Naja…

{*Marketing ist, was man draus macht. Und ich hätte recht wahrscheinlich was anderes draus gemacht. Vielleicht. Wer weiss. Denn weder habe ich die Chance dazu gehabt, noch kenne ich die Umstände, die tatsächlichen Ziele oder andere vorherigen Geschehnisse, die das Briefing geprägt haben. Aber muss da wirklich DAS draus werden. Nö.}