{So entscheiden Menschen: Sie wägen (mal kognitiv, mal intuitiv, mal beides zusammen) tatsächliche und potentielle positive und negative Folgen von Alternativen gegeneinander ab und wählen diejenige, die den höchsten Summanden verspricht. Dabei werden (aktuelle und erwartete) Ergebnis–, Prozess–, Persönlichkeits– und Prosumtionsnutzen addiert und gegen finanziellen Aufwand und andere Ergebnis–,Prozess–, Persönlichkeits– und Prosumtionskosten aufgerechnet. Ob bewusst oder unbewusst, ratio– oder emotional, gezwungen oder frei: der so festgestellte Transaktionswert wird dem Transaktionswert von Entscheidungsalternativen gegenübergestellt. Die Ausdifferenzierung der verschiedenen Möglichkeiten ist handlungsleitend. Vor diesem Hintergrund verspricht es, zumindest unterhaltsam zu sein, Entscheidungen der aktuellen Weltgeschichte nachzuvollziehen.}

Heute: Eine neue Folge zu „Der Nutzomat hinter den Entscheidungen schreiben“

Ich habe eigentlich keine Zeit (drohender Ressourcenverlust, Transaktionskosten), müsste 17 andere Dinge tun (Opportunitätskosten) und könnte 180 andere Sachen machen (entgangene Opportunitätsgewinne). Außerdem finde ich es ganz schön anstrengend, die notwendige Konzentration aufzubringen (Prozesskosten), laufe immer wieder Gefahr, tatsächlich doch mal einen Leser zu erwischen und der findet das Geschreibsel dann auch noch Mist und teilt das und ich werde durch den Kakao gezogen und häufe dadurch Persönlichkeits– und ggf. Prosumtionskosten (falls das dann einer liest, der ein potentieller Geldgeber oder sowas sein könnte und aufgrund dessen dann kein Interesse mehr an einer Kooperation mit mir hat) an.

Andererseits macht das Schreiben mir Freude (Prozessnutzen), ich finde mich gut, weil ich meine Texte gut finde und es gut finde, dass ich Texte im Web veröffentliche (Persönlichkeitsnutzen). Und vielleicht liest das doch mal jemand, der das Geschreibsel nicht nur gut, sondern auch so gut findet, dass er Ideen aufbringt, wie wir mal gemeinsam etwas auf die Beine stellen können (Prosumtionsnutzen). Außerdem lerne ich bei jedem Artikel etwas Neues übers Schreiben, über WordPress, übers Leben, usw. (nochmal Prosumtionsnutzen). Und natürlich: nutzomat.de ist um einen neuen Artikel reicher (Ergebnisnutzen).Also alles in allem: ich schreibe. Huch! Schon passiert…